Wie sieht das digitale Hotelzimmer der Zukunft aus?

Viele Branchen sind aufgrund der zunehmenden Digitalisierung im Wandel oder es werden zumindest signifikante Änderungen vorgenommen. Dazu gehört nicht nur die Finanz-, Immobilien- und Versicherungsbranche, sondern insbesondere die Tourismusbranche kann von der Digitalisierung profitieren. Darunter fallen unter anderem auch Hotels, sodass wir in unserem Beitrag die Frage beantworten möchten, wie das digitale Hotel(-zimmer) der Zukunft aussehen könnte bzw. immer öfter bereits existiert. 

 

Hat das klassische Hotel bald ausgedient? 


Vielleicht kennen Sie das auch: lange Warteschlangen an der Hotelrezeption, nicht oder nur schwer funktionierende analoge Zimmerschlüssel und Papierkram bei der Buchung des Hotels? So oder ähnlich sehen auch heute noch zahlreiche klassische Hotels aus, in denen die Digitalisierung noch keinen Einzug gehalten hat. Immer mehr Gästen ist es jedoch wichtig, dass von der Buchung bis zum Verlassen des Hotels alles möglichst schnell, reibungslos und unkompliziert abläuft. Der Komfort soll hierbei natürlich auch nicht auf der Strecke bleiben. Mittlerweile gibt es am Markt einige Konzepte, bei denen das digitale Hotel bzw. digitale Hotelzimmer im Fokus stehen. Dies beinhaltet nicht nur eine entsprechende Ausstattung der Hotelzimmer, sondern diverse digital stattfindende Prozesse rund um das Gästemanagement.

 

Das Smart-Hotel

 

Als digitale Hotels oder auch Smart-Hotels werden solche Übernachtungsmöglichkeiten bezeichnet, bei denen zumindest grundlegende Prozesse digital und häufig ohne jeden Personalaufwand ablaufen. Dies beginnt bereits beim Check-In, der nicht an der Rezeption stattfindet, sondern per Smartphone. Ohnehin ist es in Smart-Hotels immer öfter so, dass – außer dem Reinigungspersonal – keine Mitarbeiter mehr vor Ort sind. Allenfalls gibt es einen einzigen Ansprechpartner vor Ort, der bei Problemen oder Fragen zur Seite steht. Zudem wird die Reinigung oftmals noch an externe Dienstleister vergeben, sodass das Hotel selbst im Prinzip keine eigenen Angestellten hat.

 

Auch die Hotelzimmer werden zunehmend digital

 

Die Digitalisierung in der Hotelbranche bezieht sich aber beileibe nicht nur auf das Hotel und die Abwicklung als solche, sondern auch auf die einzelnen Hotelzimmer. So können dort beispielsweise per Smartphone oder über eine Menüfunktion, die zum Beispiel in den Fernseher integriert ist, die Heizung, das Klimagerät, der Strom, die Fensterläden oder sonstige Dinge gesteuert werden. Solche Konzepte gab es zuerst im Bereich von Privathaushalten, denn dort wurde schon früh vom sogenannten Smart-Home gesprochen. Ein spannendes Unternehmen, das bereits in dieser Branche tätig ist, ist Dirror.

 

Dirror: Innenflächen smart nutzen

 

Das Unternehmen Dirror ist zwar im Bereich Smart-Home aktiv, setzt allerdings nicht auf die bisher übliche Steuerung verschiedenster Funktionen über das Smartphone. Stattdessen steht im Vordergrund, ohnehin im Innenbereich vorhandene Flächen zur Bedienung zu nutzen. So bietet Dirror zum Beispiel den digitalen Spiegel an, an dem alle Nutzer zugleich aktiv sein können. Der große Vorteil besteht zum einen in der wesentlich größeren Fläche als beim Display eines Smartphones und zum anderen kann der ohnehin in nahezu jedem Zimmer vorhandene Spiegel sinnvoll genutzt werden. Insbesondere im digitale Hotel sind hier die vielfältigsten Anwendungsbereiche denkbar bzw. bereits in Nutzung. Neben der obligatorischen persönlichen Begrüßung des Gastes sind dies: Surfen, Videotelefonie, Kartenbestellung, Terminreservierung und die Nutzung weiterer digitaler Services. Die Anwendungsszenarien sind endlos.

 

Welche Komponenten kann das digitale Hotel bzw. Hotelzimmer haben?

 

Viele Hotelbetreiber sehen den Idealfall darin, dass – neben der Reinigung – kein Personal mehr für den Betrieb des Hotels benötigt wird. Tatsächlich gibt es von der Reservierung bis zum Verlassen des Gastes diverse Schritte und Dinge, die jedes Hotel bzw. Hotelzimmer digitaler machen können. Dazu zählen zum Beispiel:

 

  • Online-Buchung und Check-In per Smartphone
  • Digitaler Zimmerschlüssel (Smartphone)
  • Bedienung der Wasser-, Strom- und Temperaturelemente mittels Touchpad im Hotelzimmer
  • Menüfunktionen am Fernseher
  • Smart-Home Elemente, beispielsweise Bedienung der Rollläden per Smartphone
  • Digitale Hotelmappe
  • Digitaler Concierge
  • Digitale Hotelzeitung

 

Wie Sie an dieser kurzen Auflistung erkennen können, gibt es zahlreiche Elemente, die Sie vermutlich noch in ihrer analogen Variante kennen. Viele dieser Funktionen können jedoch digital erfolgen, wie zum Beispiel die digitale Hotelmappe oder auch die digitale Hotelzeitung. Selbst der digitale Concierge ist in immer mehr Hotels Standard. Hier wenden Sie sich nicht – wie bei einem klassischen Hotel – an einen Concierge als Mitarbeiter, sondern stattdessen erhalten Sie wichtige Informationen, zum Beispiel zu den Öffnungszeiten des hoteleigenen Restaurants oder Flugverbindungen, per App mitgeteilt.

 

Digitalisierung auch beim Verlassen des Hotels

 

Das zukünftig voll digitale Hotelzimmer beinhaltet natürlich nicht nur Komponenten wie Buchung, Einreise und Aufenthalt, sondern endet erst, nachdem der Gast das Hotel wieder verlassen hat. Beim Check-Out stellt sich die Situation so dar, dass Sie nicht an der Rezeption warten müssen, sondern auch dieser Vorgang kann mittels App erfolgen. Selbstverständlich läuft auch die Zahlung, entweder als Vorkasse oder im Nachhinein, in vollem Umfang online. Mitunter steht ein Terminal bereit, an dem Sie Ihren Hotelaufenthalt einfach durch das Einscannen eines QR-Codes per Smartphone bezahlen können.

 

Digitale Hotels: einfach & effektiv

 

Nahezu alle Experten sind sich einig darin, dass digitale Hotels und digitale Hotelzimmer die Zukunft in der Hotelbranche sein werden. Flexibilität, Effektivität, Kundenfreundlichkeit und Einfachheit sind nur einige der Punkte, die daraus resultieren und von denen alle Beteiligte profitieren.